WENIGER.IST.MEHR –
Muss die Kulturfinanzierung
ungerecht bleiben?

Podiumsdiskussion

16.06.2021, 14:30 Uhr im Stream

Sehen Sie sich HIER die Aufzeichnung an.

Die nächsten Jahre werden knifflig für die Kultur. In Zeiten geschlossener Veranstaltungshäuser, wegfallenden Einnahmequellen für Einzelkünstler:innen und schrumpfenden Kulturetats müssen wir uns damit auseinandersetzen, wie es weitergeht. Lässt sich rechtfertigen, dass einzelne Kulturinstitutionen Großprojekte planen, während andere Kulturschaffende um ihre Existenz bangen müssen? Muss Kunst & Kultur nicht als großes Ganzes gedacht werden? Ein neues „Wir“ könnte uns für einen neuen Umgang mit vorhandenen Ressourcen sensibilisieren und ein Zeichen setzen, welche Bedeutung Kunst & Kultur für die Gesamtbevölkerung spielen können. Inwiefern muss Kulturförderung umgestaltet werden, um auch den Ansprüchen an Partizipation, Diversität und Inklusion gerecht zu werden?

Mit:

Dr. Skadi Jennicke, Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur der Stadt Leipzig
Rainer Kern, Geschäftsführer EnjoyJazz gGmbH
Dr. Peter Kurz, Oberbürgermeister der Stadt Mannheim
Astrid Kurzeja-Christinck, Mitgründerin markt.forschung.kultur
Thorsten Schmidt, Intendant und Geschäftsführer Heidelberger Frühling

Moderation: Peter Grabowski, der kulturpolitische reporter